Bethel im Norden

 
Spenden
Suchen
14.06.2021

„So nah wie möglich am ersten Arbeitsmarkt orientieren“

Beschäftigte von proWerk Arbeit & Integration absolvieren erfolgreich Gabelstaplerschein


Bild oben: Ausbilder Rainer Bremer (links) erklärt Teilnehmer Matthias Orf die nächste Aufgabe. Dabei ist es wichtig, alle Schritte vorab zu bedenken und auf dem Gabelstapler immer sehr vorsichtig und überlegt zu handeln. Bild unten: Matthias Orf ist von Mal zu Mal sicherer geworden und hat ein sicheres Gefühl, wenn er den Gabelstapler bedient und wie hier im Übungsparcours einige Paletten auf eine Gitterbox passgenau absetzen muss.

SULINGEN, FREISTATT, DIEPHOLZ. Ganz eng und vorsichtig am Pylon vorbeifahren, die Paletten mit der Gabel aufnehmen, den Rückwärtsgang einlegen nach kurzer Fahrt wieder in den Vorwärtsgang schalten, um die Paletten dann passgenau auf eine Gitterbox zu stellen. Dies beschreibt nur eine von vielen Übungen, die die Beschäftigten von proWerk Arbeit & Integration beim praktischen Teil zum Gabelstaplerschein auf dem Betriebsgelände an der Hans-Hermann-Meyer-Straße in Sulingen absolvieren mussten, um am Ende ihre Prüfung zu bestehen.

Rainer Bremer, gelernter Industriemeister in der Lagerwirtschaft und bei der Werkstatt für Menschen mit Behinderungen (WfbM) des Unternehmensbereiches Bethel im Norden verantwortlicher Ausbilder, bringt viele Erfahrung mit, wenn es um den Gabelstaplerschein geht: „Die unterschiedlichen Stapler haben unglaublich viel Kraft und können durchaus beträchtliche Schäden anrichten. Von daher ist es wichtig, dass wir vorsichtig beginnen und es für alle Teilnehmer eine gründliche Einweisung gibt“. Bevor die Beschäftigten der WfbM aber überhaupt auf dem Gabelstapler selbst sitzen dürfen, muss vorab der theoretische Teil bestanden werden. Für den 63-jährigen Matthias Orf als einer von fünf Teilnehmern bei diesem Lehrgang ein ganz wichtiger Aspekt: „Schon bei diesem Ausbildungsteil bekommt man ein erstes Gefühl für den Stapler und kann viel Wissen mitnehmen.“ Es werden dabei an drei Tagen Filme gezeigt, grundsätzliche Dinge angesprochen und wichtige Fragen geklärt, sodass man mit der Prüfung gut auf den praktischen Teil vorbereitet wird.

Was sich in der Theorie oft einfach anhört, stellt sich in der Praxis dann nicht immer so einfach dar. „Eine große Rolle spielt dabei die Koordination und die anschließende Fahrpraxis, die einem immer mehr Sicherheit gibt“, beschreibt Rainer Bremer den Ablauf. Erst wenn die Teilnehmer das notwendige Gefühl für alle Hebel und Schalter entwickelt haben, steht dann auch die praktische Prüfung an. Und wie erfolgreich dieser überlegte Ablauf ist, zeigt das Ergebnis – alle fünf Teilnehmer haben die theoretische und praktische Prüfung gleich beim ersten Anlauf bestanden.

Für Ralf Kleffmann, Leiter der WfbM, ist dies ein tolles Ergebnis und ein ganz wichtiger Aspekt in der täglichen Arbeit vor Ort in den drei Betriebsstätten in Diepholz, Freistatt und Sulingen. „Wir wollen unsere Beschäftigten begleiten und unterstützen, sodass sie nach und nach entsprechende Qualifikationen erhalten, sich wieder an den ersten Arbeitsmarkt herantasten und damit für sich berufliche Perspektiven entwickeln können.“ Durch die Arbeit in der Werkstatt selbst, in der regelmäßig mit dem Gabelstapler Paletten hin und her gefahren und auch Fahrzeuge beladen werden oder auch in externen Betrieben, wo die Beschäftigten regelmäßig Praktika machen.

Was noch fehlt ist jetzt für einige Teilnehmer der Führerschein Klasse L, damit sie nicht nur auf dem eingezäunten Betriebsgelände, sondern auch auf öffentlichen Straßen mit dem Gabelstapler fahren dürfen.  „Diese bereiten wir gerade vor und sind uns sicher, dass auch dieser Baustein genauso erfolgreich absolviert werden kann“, so Ralf Kleffmann abschließend.


© 2022 Bethel im Norden