Bethel im Norden

 
Spenden
Suchen
27.06.2022

Gemeinsame Sport- und Spiel-Aktionen ein toller Erfolg

Jugendhilfe in der Region Nord /West veranstaltet Bethel im Norden-Cup


Oben: Beim übergroßen Kicker spielten jeweils zwei Teams gegeneinander. Dabei wurden immer fünf Feldspieler/innen und ein/e Torhüter/in (wie hier links die 13-jährige Emely) eingesetzt. Unten: Auch das Frisbee-Golf war bei den Kindern und Jugendlichen im Alter von fünf bis 17 Jahren total beliebt. Hier will gerade der 15-jährige Julien (im Vordergrund) den Korb wieder treffen.

Diepholz. Trotz der hohen Temperaturen war jedes Spiel beim „Menschen-Kicker“ um den Bethel im Norden-Cup der Jugendhilfe in der Region Diepholz hart umkämpft. Die fünf teilnehmenden Gruppen lieferten sich spannende Duelle und zeigten dabei immer wieder großen Einsatz und fairen Kampfgeist.

Wir freuen uns total, dass wir dieses Event nach mehr als zweijähriger Pause wieder durchführen können“, so René Feesmeier, Pädagogischer Leiter im Bereich der Jugendhilfe Nord /West von Bethel im Norden. Schon vor der Pandemie gab es verschiedene Veranstaltungen, bei dem immer der Verlierer des vorherigen Turniers die Veranstaltung ausrichten musste. So war dann jetzt auch das Wohnprojekt Pua für die Ausrichtung des diesjährigen Events verantwortlich. Und die über 30 Kinder und Jugendlichen im Alter von fünf bis 17 Jahren sowie die Kolleginnen und Kollegen hatten den ganzen Tag über sichtlich viel Spaß.

So konnte die 13-jährige Emely mit ihrem Team des Wohnprojektes Pua das Spiel gegen das Wohnprojekt Habakuk ganz knapp, aber nach ihrer Aussage verdient mit 4:3 für sich entscheiden. „Als Torhüterin konnte ich einige Bälle halten und von daher macht es mir sehr viel Spaß hier beim Turnier mitzuspielen“. Und auch der 15-jährige Julien konnte seine Stärken auf dem Spielfeld zeigen und entdeckte zudem noch eine andere Sportart für sich. Die Kolleginnen und Kollegen der teilnehmenden Wohngruppen – bzw. –projekte hatten einen Frisbee-Golf-Korb mitgebracht. „Nach kurzer Zeit habe ich immer mehr Frisbees in den Korb legen können und dann auch immer mehr den Abstand vergrößert“, freute sich Julien über sein erfolgreiches Abschneiden in diesem Bereich.

Bei über 30 Grad Celsius war es aber auch wichtig, immer wieder ausreichend zu trinken, das vorbereitete Obst zu essen und in den Pausen nach schattigen Plätzen auf dem Sportplatz zu suchen. Nachdem alle Spiele beendet waren, konnte das Orga-Team dann die drei ersten Plätze ausrufen. Sieger bei diesem Turnier wurde das Wohnprojekt Habakuk, gefolgt vom Wohnprojekt Tobit und der Wohngruppe Fahrwasser. Vierter wurde das Wohnprojekt Pua. Mit dem fünften und leider letzten Platz hat die Wohngruppe Levi nun die Ehre, das Turnier im nächsten Jahr auszurichten.

Mit einem Grillabend und selbstgemachten Salaten der teilnehmenden Gruppen wurde der Bethel im Norden-Cup 2022 beendet. „Neben den sportlichen Höhepunkten war es unser Ziel, unter den Wohngruppen wieder mehr Begegnungen zu schaffen und das soziale Miteinander auf spielerische Art und Weise zu fördern. Von daher wollen wir dieses Turnier weiterführen und im nächsten Jahr gerne noch weitere Wohngruppen aus der Jugendhilfe des Unternehmensbereiches Bethel im Norden dazu einladen“, zog René Feesmeier für diesen Tag ein mehr als positives Fazit.

Weitere Infos zu den verschiedenen Angeboten unserer Jugendhilfe finden Sie unter bin-jugendhilfe.de

 

 

 

 

 


© 2022 Bethel im Norden