Bethel im Norden

 
Spenden
Suchen
24.09.2020

Elf Auszubildende in unterschiedlichen Gewerken bestehen Prüfungen


Oben: Freuen sich über die erfolgreichen Abschlussprüfungen im Bereich der Landwirtschaft (von links): Tjark Hammer, Claus Freye aus der Geschäftsführung Bethel im Norden, Sozialpädagogin Andrea Oerter, Phil-Matthis Reimann, Ausbilder Gero Enders und Berufsschullehrer Jochen Kinne.

Unten: Erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen der Werkerausbildung und dem Pflegezentrum Kirchdorfer Heide. Es freuen sich (von links): Ausbilderin Stefanie Pache, Tom Thies, Koordinator der Werkerausbildung, Olga Weizel, Altenhilfe-Verbundleiter Mike Krüger und Marion Barkow.

FREISTATT. Ob im Bereich der Bau- und Metallmaler, in der Landwirtschaft oder auch in der Hauswirtschaft – in den sechs verschiedenen Gewerken bzw. Fachrichtungen haben jetzt nach drei Jahren insgesamt elf Auszubildende erfolgreich ihre Prüfungen vor der zuständigen Landwirtschafts- oder Handwerkskammer abgelegt. Ein toller Erfolg, haben sie doch gleichzeitig damit auch ihren Hauptschulabschluss erhalten.  

Diese Fachpraktiker- / Werkerausbildung (§ 66 BBiG / § 42m HwO) im Schulverbund Freistatt des Unternehmensbereiches Bethel im Norden ist eine dreijährige (im Metallbereich dreieinhalb-jährige) Ausbildung für Jugendliche mit besonderem Förderbedarf. Maßnahmenträger ist hier die Agentur für Arbeit Nienburg-Verden. Gemeinsam werden dabei folgende Arbeitsfelder (mit einem jeweiligen Kurzfilm zum Anklicken) angeboten: Bau- und Metallmaler/in, Fachpraktiker/in Hauswirtschaft, Fachpraktiker/in für Holzverarbeitung, Fachpraktiker/in für Metallbau, Gartenbaufachwerker/in sowie Werker/in der Landwirtschaft. 

So haben beispielsweise Tjark Hammer, Phil-Matthis Reimann und Jonas Korte ihre jeweilige Prüfung im Bereich der Landwirtschaft erfolgreich abgeschlossen. Für Ausbilder Gero Enders war es über die Jahre hinweg ein beeindruckender Weg, auf dem sie für ihn einen der schönsten und vielfältigsten Berufe erlernen durften: „Sie haben eine tolle Entwicklung genommen, in der Praxis zahlreiche Maschinen der modernen Landwirtschaft kennengelernt und sich auch das notwendige theoretische Fachwissen angeeignet. Von daher können sie sehr stolz auf ihren Abschluss sein.“ Ein großer Dank geht zudem an alle Kolleginnen und Kollegen, die die Jugendlichen über die gesamte Ausbildungszeit begleitet haben. Hierzu gehören unter anderem die Berufsschule, die sozialpädagogischen Begleitung oder auch die Betriebe außerhalb des Lehrhofes, in denen die Auszubildenden regelmäßig Praktika machen und so die vielfältigen Arbeitsbereiche der Landwirtschaft kennenlernen konnten.

Ebenso erfolgreich haben in diesem Jahrgang auch die Auszubildenden Marc-Andre Metje, Emely Haut, Jessica Schomburg, Jonas Panhorst und Olga Weizel im Bereich der Hauswirtschaft ihre Prüfung abgelegt. Unter der Anleitung der Ausbilderinnen Stefanie Pache und Ulrike Renzelmann konnten sie ebenfalls über drei Jahre hinweg ein umfangreiches Wissen auf ihrem Fachgebiet erlernen. Wie wichtig gerade hier auch die verschiedenen Praktika sind, zeigt sich am Beispiel von Olga Weizel. Die 23-Jährige hatte bei ihrem Praktikum im Pflegezentrum Kirchdorfer Heide so einen guten Eindruck hinterlassen, dass sie dort jetzt nach ihrer erfolgreichen Prüfung eingestellt wurde. „Mir gefällt dabei besonders, dass ich neben meinen hauswirtschaftlichen Tätigkeiten auch viel Kontakt zu den Bewohnerinnen sowie Bewohnern habe und ich mich auch sehr gut mit den Kolleginnen sowie Kollegen verstehe“, erklärte dazu eine glückliche Olga Weizel. Für Tom Thies, Koordinator in der Werkerausbildung, sind gerade diese Erfahrungen in den Betrieben wichtig: „Hier können die Auszubildenden das erlernte Wissen anwenden, den Arbeitsalltag kennenlernen und sich beweisen.“ Und das hat eben so gut funktioniert, dass Marion Barkow als direkte Vorgesetze und Mike Krüger als Verbundleiter der Altenhilfe in der Samtgemeinde Kirchdorf sich einig waren, ihr diese feste Anstellung anzubieten.

Wer sich für die Ausbildung im Bereich der Werker/innen und Fachpraktiker/innen interessiert und auch diesen erfolgreichen Weg gehen möchte, kann sich direkt an die zuständigen Kolleginnen und Kollegen im Schulverbund Freistatt wenden. Sie sind entweder unter der Telefonnummer 05448 88588 oder per E-Mail unter fachpraktikerausbildung[at]bethel.de zu erreichen. Weitere Informationen gibt es direkt im Internet unter https://www.bethel-im-norden.de/angebote/schulverbund-freistatt/comenius-schule-bbs-fachpraktikerausbildung.html.


© 2020 Bethel im Norden