Bethel im Norden

 
Spenden
Suchen
10.12.2018

„Du hinterlässt wirklich sehr große Fußstapfen“

Bethel im Norden verabschiedet Bassumer Horst Frey nach 31 Dienstjahren in den Ruhestand


Nach über 30 Jahren im Arbeitsfeld der Wohnungslosenhilfe des Unternehmensbereiches Bethel im Norden verabschiedeten (von links) Bereichsleiter Frank Kruse, Thomas Bremermann von der Mitarbeitervertretung und Angela Sieber, Leitung Wohnen / Alltagsbegleitung ihren langjährigen Kollegen Horst Frey in den wohlverdienten Ruhestand.

FREISTATT. Kein ganz leichter Abschied für Horst Frey und die zahlreichen Kolleginnen und Kollegen des Unternehmensbereiches Bethel im Norden. Der „Dinosaurier der Wohnungs-losenhilfe“ wurde jetzt nach über 31 Dienstjahren in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet.

Wie viele Klientinnen und Klienten der 64-Jährige in seiner langen Dienstzeit im Bereich der Clearingstelle der Freistätter Wohnungslosenhilfe des Unternehmensbereiches Bethel im Norden begleitet und in allen Lebenslagen unterstützt hat, weiß er gar nicht genau. „Mehr als 5.000 Menschen werden es wohl gewesen sein“, so der studierte Sozialpädagoge. Nach seinem Abitur in der Nähe von Koblenz hat Horst Frey in Hannover studiert, war danach einige Jahre in Wunstorf Stadtjugendpfleger und zog dann aus privaten Gründen mit seiner Ehefrau und den beiden Kindern nach Bassum. Eher zufällig ist er dann im Jahr 1988 über eine Stellenanzeige des heutigen Unternehmensbereiches Bethel im Norden gestolpert. Für die langjährigen Kolleg/innen ein wirklicher Glücksfall. Angela Sieber als seine direkte Vorgesetzte im Bereich „Wohnen und Alltagsbegleitung“ hat mit ihm fast 20 Jahre Tür an Tür gearbeitet und lässt ihn nur ungern ziehen. „Du hinterlässt wirklich tiefe Spuren. Nicht nur menschlich, sondern auch weil du die Wohnungslosenhilfe in den vergangenen 30 Jahren sehr erfolgreich mitgestaltet hast“, so eine sichtlich gerührte Angela Sieber. Besonders profitiert haben davon in den vergangenen Monaten auch die Kolleg/innen, die die Aufgaben von Horst Frey übernommen haben. „Von daher gehe ich auch mit einem sehr guten Gefühl in den Ruhestand, weil die Übergabe reibungslos funktionierte und meine Nachfolger schon jetzt einen tollen Job machen“ so der Bassumer.

Bevor weitere kleine Reden und das eine oder andere Geschenk überreicht wurde, bedankten sich auch Bereichsleiter Frank Kruse und Thomas Bremermann aus der Mitarbeitervertretung bei Horst Frey, der sich über viele Jahre auch im Wahlvorstand engagierte, wenn neue Mitar-beitenden-Wahlen anstanden: „Wir wünschen dir für deinen neuen Lebensabschnitt alles Gute und genieße deinen Ruhestand“, so Thomas Bremermann. Der gebürtige Rheinland-Pfälzer hat sich dies fest vorgenommen und will mehr Zeit mit seinen Hobbies, dem Motorradfahren, der Musik und der Modelleisenbahn verbringen. „Und das Motoradfahren lädt ja regelrecht dazu ein, mal bei euch im Büro vorbeizuschauen“, warnte Horst Frey seine Kolleg/innen mit einem breiten Grinsen schon einmal vor.


© 2019 Bethel im Norden