Bethel im Norden

 
Spenden
Suchen
15.11.2017

Projekt „Keiner soll verloren gehen“ ist zu festem Termin in Hannover geworden

Pfarramtlicher Dienst von Bethel im Norden lädt zur dritten Gedenkfeier ein


Hatten Angehörige Freunde und Mitarbeitende zur dritten Gedenkfeier des Projektes „Keiner soll verloren gehen“ eingeladen von (links): Pastorin Dr. Petra Pfaff, Pastor Eckhard Schlacht und Diakonin Marie Luise Margenfeld.

HANNOVER. Zum dritten Mal hatte der Pfarramtliche Dienst des Unternehmensbereiches Bethel im Norden jetzt zur Gedenkfeier für Verstorbene eingeladen. Das Projekt „Keiner soll verloren gehen“ gibt es seit dem Jahr 2016 für Bewohnerinnen und Bewohner in Hannover, die ansonsten anonym begraben worden wären.

Gemeinsam mit ihren Kollegen aus dem Pfarramtlichen Dienst in Hannover, Marie Luise Margenfeld und Eckhard Schlacht, hatte Pastorin Dr. Petra Anfang November in die Kapelle des Neuen St. Nicolai-Friedhofs eingeladen. „Mitarbeitende, Freunde und Angehörige können sich so von den Menschen verabschieden, die ihre letzten Jahre in unseren Einrichtungen verbracht haben“, so Dr. Petra Pfaff. Diese sehr persönliche Art der Verabschiedung ist ein ganz besonderer und wichtiger Teil des christlichen Glaubens und zeigt die Verbundenheit zur Diakonie und zur evangelischen Kirche.

Insgesamt betreut Bethel im Norden in der Region Hannover rund 1.000 Menschen in dem Bereich der Altenhilfe. Es gibt vier stationäre Einrichtungen in Stöcken, Wettbergen, Kirchrode und Langenhagen, das Birkenhof Wohnstift Kirchrode sowie die Birkenhof Ambulante Pflegedienste gGmbH. Finanziert wird diese Urnengrabstelle mit insgesamt 80 Plätzen durch ein Spendenprojekt der v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel. Pro Jahr kostet dieses Projekt „Keiner soll verloren gehen“ zwischen 8.000 bis 9.000 Euro. „Wir wollen uns nicht nur im Hier und Jetzt um die uns anvertrauten Menschen kümmern, sondern wollen sie auch noch nach dem Tod würdevoll begleiten und verabschieden“, erklärte dazu abschließend Pastor Christian Sundermann aus der Geschäftsführung Bethel im Norden.


© 2017 Bethel im Norden